Helge Hesse, Preisträger in der Kategorie Sachbuch 2021

Die Preisträger*innen 2021: Helge Hesse (Kategorie Sachbuch), Emine Sevgi Özdamar (Kategorie Belletristik) und Ehrenpreisträger Frank Schätzing

Bayerischer Buchpreis 2021: Philipp Sarasin, Helge Hesse, Katajun Amirpur, Ehrenpreisträger Frank Schätzing, Jovana Reisinger, Emine Sevgi Özdamar, Jenny Erpenbeck (v.l.n.r.)

Bayerischer Buchpreis 2021: Klaus Füreder, Vorsitzender des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern e.V.

Die Jury 2021: Knut Cordsen, Sonja Zekri, Rainer Moritz (v.l.n.r.)

Bayerischer Buchpreis 2021: Moderatorin Judith Heitkamp

Bayerischer Buchpreis 2021: Knut Cordsen, Sonja Zekri, Reiner Moritz (v.l.)

Bayerischer Buchpreis 2021: Jury-Vorsitzende Sonja Zekri

Bayerischer Buchpreis 2021: Jury-Mitglied Knut Cordsen

Bayerischer Buchpreis 2021: Jury-Mitglied Rainer Moritz

Bayerischer Buchpreis – Kategorie Sachbuch

Mit einer der vier Auszeichnungen beim Bayerischen Buchpreis wird die beste Neuerscheinung des Jahres in der Kategorie Sachbuch prämiert. Wer den Preis bekommt, entscheidet die dreiköpfige Jury live, vor geladenem Publikum und in Anwesenheit der nominierten Autorinnen und Autoren auf der Bühne in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz. Der Entscheidung geht eine 30-minütige, spannende Jury-Diskussion über die drei nominierten Sachbücher voraus.

Der Bayerische Buchpreis ist in der Kategorie Sachbuch mit 10.000€ dotiert. Die Preisträger*innen erhalten zudem eine Preisfigur aus Nymphenburger Porzellan in Form eines Löwen.

Die Welt neu beginnen | Helge Hesse

Helge Hesse

Die Welt neu beginnen

Reclam
431 Seiten; 25,00 Euro
Leseprobe

Wie fühlen sich die historischen Momente an, in denen alles möglich scheint? Wie verändern sie ein Leben? Und welche Lebensentscheidung verändert die Welt?

Das Ende des 18. Jahrhunderts war eine Epoche mit vielen Aufbrüchen ins Ungewisse. In einer mitreißenden Tour d’Horizon folgt dieses Buch prominenten Lebenswegen, die sich oft auf verblüffende Weise kreuzten; es erzählt von Freunden und Feinden, Abenteuern und Innovationen, Triumph und Scheitern. In vielen Schlüsselmomenten wird erfahrbar, wie sich in Deutschland, England, Frankreich und den gerade entstehenden USA die gesellschaftlichen Fundamente und Werte bildeten, die unsere Welt bis heute prägen und stets neu verhandelt werden müssen.

»Ein Vierteljahrhundert, das die Welt radikal verändert. Ein Vierteljahrhundert der tiefgreifenden Aufbrüche und Umstürze in Politik, Naturwissenschaft, Technik und Philosophie. Helge Hesse lässt kenntnis- und anekdotenreich die Akteure jener Jahre – von Washington bis Wollstonecraft, von Rousseau bis zu den Brüdern Montgolfier – auftreten und zeigt so, wie revolutionäre Entwicklungen entstehen
Rainer Moritz

Hesse Helge

Helge Hesse, geboren 1963, studierte Philosophie und Wirtschaftswissenschaften. Nach einiger Zeit im Verlagsmanagement verfasste er zahlreiche erfolgreiche Sachbücher zu kulturellen, historischen und philosophischen Themen. Sein Bestseller »Hier stehe ich, ich kann nicht anders. In 85 Sätzen durch die Weltgeschichte« wurde in 14 Sprachen übersetzt. Hesse lebt als freier Autor und Publizist in Düsseldorf.

Alle Preisträger*innen – Kategorie Sachbuch

Alle Nominierten – Kategorie Sachbuch