Emine Sevgi Özdamar: Preisträgerin in der Kategorie Belletristik 2021

Die Preisträger*innen 2021: Helge Hesse (Kategorie Sachbuch), Emine Sevgi Özdamar (Kategorie Belletristik) und Ehrenpreisträger Frank Schätzing

Bayerischer Buchpreis 2021: Philipp Sarasin, Helge Hesse, Katajun Amirpur, Ehrenpreisträger Frank Schätzing, Jovana Reisinger, Emine Sevgi Özdamar, Jenny Erpenbeck (v.l.n.r.)

Bayerischer Buchpreis 2021: Klaus Füreder, Vorsitzender des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern e.V.

Bayerischer Buchpreis 2021: Knut Cordsen, Sonja Zekri, Reiner Moritz (v.l.)

Bayerischer Buchpreis 2021: Jury-Vorsitzende Sonja Zekri

Bayerischer Buchpreis 2021: Jury-Mitglied Knut Cordsen

Bayerischer Buchpreis 2021: Jury-Mitglied Rainer Moritz

Bayerischer Buchpreis – Kategorie Belletristik

Mit einer der vier Auszeichnungen beim Bayerischen Buchpreis wird die beste Neuerscheinung des Jahres in der Kategorie Belletristik prämiert. Wer den Preis bekommt, entscheidet die dreiköpfige Jury live, vor geladenem Publikum und in Anwesenheit der nominierten Autorinnen und Autoren auf der Bühne in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz. Der Entscheidung geht eine 30-minütige, spannende Jury-Diskussion über die drei nominierten Romane voraus.

Der Bayerische Buchpreis ist in der Kategorie Belletristik mit 10.000€ dotiert. Die Preisträger*innen erhalten zudem eine Preisfigur aus Nymphenburger Porzellan in Form eines Löwen.

Spitzenreiterinnen | Jovana Reisinger

Jovana Reisinger

Spitzenreiterinnen

Verbrecher Verlag
264 Seiten, 22 Euro
Leseprobe

Lisa kann keine Kinder bekommen, wird verlassen, rastet aus. Laura fiebert ihrer Hochzeit entgegen, dem Höhepunkt jedes weiblichen Lebens. Barbara ist verloren, seit sie Witwe geworden ist, ein kleiner Hund hilft. Verena erbt eine Luxusvilla mit Seeblick, sie steigt auf. Jolie wird entlassen und schwanger. Petra findet die Liebe und zieht um. Tina hat Angst und trifft eine Entscheidung.

In ihrem zweiten Roman feiert Jovana Reisinger die Frauen, die sie nach Frauenzeitschriften benennt. Sie zeigt auf, welchen Rollenzwängen und welcher Gewalt Frauen in unserer Gesellschaft unterworfen sind. Es ist ein Text über weibliche Wut und Ausdauer mit bösem Humor, der jedoch nie seine Protagonistinnen verurteilt.

»Hier wird Feminismus in all seinen Facetten ausgeleuchtet. Dabei spart Jovana Reisinger an Sarkasmus so wenig wie an Empathie für ihre ganz unterschiedlichen Frauenfiguren, deren Geschichten sie gekonnt verzahnt. Bestechend ihr Gespür für Dialoge und ihre präzise Beobachtungsgabe
Knut Cordsen

Jovana Reisinger

Jovana Reisinger, geboren 1989 in München und aufgewachsen in Österreich, ist Autorin, Filmemacherin und bildende Künstlerin. Sie studierte Drehbuch und Dokumentarfilmregie an der HFF München. Ihr Debütroman »Still halten« (2017) wurde mit dem Bayern 2-Wortspiele-Preis ausgezeichnet. Ihre Kurzfilme laufen in Ausstellungen und Festivals. Für den Kurzfilm »pretty boyz don’t die« wurde sie mit dem ZONTA-Preis der Festspielleitung der Oberhausener Kurzfilmtage (2017) ausgezeichnet und für »pretty girls don’t lie« mit dem STARTER Filmpreis der Stadt München (2018). Zudem verantwortet Jovana Reisinger seit Juni 2020 die Kolumne „Bleeding Love“ bei VOGUE online. Sie lebt und arbeitet in München.