· Impressum

Bayerischer Buchpreis 2017

Sachbuch

Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne

Andreas Reckwitz

Über das Buch

Spätmoderne Gesellschaften feiern das Singuläre - ausgehend von dieser Diagnose, untersucht Andreas Reckwitz den Prozess der Singularisierung, wie er sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts in Ökonomie, Arbeitswelt, digitaler Technologie, Lebensstilen und Politik abspielt. Mit dem Anspruch einer Theorie der Moderne zeigt er, wie eng dieser Prozess mit der Kulturalisierung des Sozialen verwoben ist, welch widersprüchliche Dynamik er aufweist und worin seine Kehrseite besteht. Die Gesellschaft der Singularitäten kennt nämlich nicht nur strahlende Sieger. Sie produziert auch ihre ganz eigenen Ungleichheiten, Paradoxien und Verlierer.

»›Im Modus der Singularisierung wird das Leben nicht einfach gelebt, es wird kuratiert.‹ Durchschnitt war gestern, heute zählt nur noch eines: Einzigartigkeit. Hellsichtig spürt Andreas Reckwitz einem tiefgreifenden Wandel nach, dessen Auswirkungen wir alle spüren.«
Svenja Flaßpöhler


Bibliographie

Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne
Suhrkamp
488 Seiten; 28,00 Euro

>>> Leseprobe


©Jürgen Bauer

Andreas Reckwitz

Andreas Reckwitz, geboren 1970, ist Professor für Kultursoziologie an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder und Autor zahlreicher Bücher zur Kulturtheorie und Theorie der (Spät-)Moderne.