· Impressum / Datenschutz

Bayerischer Buchpreis 2019

Sachbuch

Furcht und Freiheit. Für einen anderen Liberalismus

Jan-Werner Müller

Über das Buch

Der Liberalismus ist in Verruf geraten. Oft wird er nur noch als Elitenattitüde wahrgenommen, als exklusive Kultur urbaner Globalisierungsgewinner. Wie konnte es so weit kommen? War der Liberalismus schon immer eine Sache arroganter, im Zweifelsfall heuchlerischer Moralisierer? Jan-Werner Müller zeigt, wie und warum sich solche Vorstellungen nach 1989 durchsetzten. Vor allem aber formuliert er auf den Spuren der Politologin Judith Shklar einen Liberalismus, der sich an der Vorstellung eines Lebens ohne Furcht und Abhängigkeiten orientiert. Damit wird es möglich, sowohl Antidiskriminierungspolitik als auch soziale Sicherheit neu zu begründen – anstatt sie gegeneinander auszuspielen.

»Kaum habe es den Liberalismus gegeben, notierte Henning Ritter, ›da war auch schon das Schimpfwort für die Liberalen zur Stelle: ›Ich bin, offen gesagt, nichts anderes als ein Scheißliberaler‹, erklärt Stendhal am 21. März 1818.‹ Jan-Werner Müller zeigt in seinem klugen Buch, warum und wie wir die liberale Haltung gerade heute unbedingt verteidigen müssen.«
Knut Cordsen


Bibliographie

Jan-Werner Müller
Furcht und Freiheit.Für einen anderen Liberalismus

Suhrkamp
160 Seiten; erscheint am 28.10.2019

>>> Leseprobe PDF


©Jennifer Altmann

Jan-Werner Müller

Jan-Werner Müller lehrt Politische Theorie und Ideengeschichte in Princeton. Zu seinen Publikationen zählen Das Demokratische Zeitalter und der Essay Was ist Populismus?, der in fünfundzwanzig Sprachen übersetzt wurde. Müller schreibt u. a. für die Süddeutsche Zeitung, die London Review of Books und die New York Times.